Wuppertal erhält rund 2,5 Millionen Euro mehr für Kitas

Noch Ende letzten Jahres kam die erfreuliche Nachricht aus Düsseldorf: Das Land wird zur Revison des Kinderbildungsgesetzes (Kibiz) weitere 100 Millionen Euro den Kitas zur Verfügung stellen.

Zu den positiven Auswirkungen gerade auch für Wuppertal hatten die SPD-Landtagsabgeordneten heute zu einem Pressegespräch eingeladen, an dem auch  Sozialdezernent Dr. Stefan Kühn teilnahm. Für die Abgeordneten stand Dietmar Bell Rede und Antwort. Kühn und Bell machten deutlich, dass mit den zusätzlichen Mitteln u.a.  Maßnahmen initiiert werden, die Kindern aus einkommensschwächeren Familien eine verstärkte Teilhabe gerade an Bildungsangeboten ermöglichen sollen. Insbesondere in puncto Sprachförderung würden dabei neue Akzente gesetzt.

Darüber hinaus sollen die Anmeldsysteme auf kommunaler Ebene optimiert werden, so dass den Eltern spätestens nach sechs Monaten ein Kita-Angebot unterbreitet werden kann. Die vom Lande finanzierte Verfügungspauschale kann je Einrichtung für mehr Personal oder etwa für die Essensversorgung eingesetzt werden. Ingesamt, so Dr. Kühn würden ca. 2,5 Millionen an zusätzlichen Landesmitteln zur  nachhaltigen Verbesserung des Kita-Angebotes nach Wuppertal fließen. Dies sei ein ausgesprochen erfreuliches Signal! Das Programm der Landesregierung setze die richtigen Schwerpunkte zur Qualitätssteigerung der Kita-Einrichungen. Davon könne man in Wuppetral nur profitieren.