Wie viel Sicherheit braucht unser Land?

Andreas Bialas bei Podiumsdiskussion in der Färberei

Auf Einladung der GdP trafen sich am Montag in der Färberei Andreas Bialas und die innenpolitischen Sprecher der Parteien  zur Diskussion. „Zwischen Freiheit und Überwachungsstaat – Wieviel Sicherheit braucht unser Land?“ war Fragestellung der Debatte. Andreas Bialas zeigte sich überrascht über die Aussagen der CDU, man würde sich immer mehr ängstigen müssen in NRW.

Hierzu Andreas Bialas: „Wer seit zwei Jahren den Menschen Angst macht und ein offenkundig falsches Bild von NRW zeichnet, den sollte zuletzt wundern, wenn diese Saat schließlich aufgeht. NRW ist schlicht anders: Wir haben eine stetig sinkende Zahl an Gewalt- und Einbruchdelikten, wir haben eine geringere Jugendkriminalität und weniger Diebstahldelikte. Diese positiven Entwicklungen sind der guten Arbeit der Politik zu verdanken. Den Bürgerinnen und Bürgern Sand in die Augen streuen zu wollen, ist ganz sicher keine Lösung. Wir brauchen mehr Polizeikräfte in NRW – und diese müssen wir tatsächlich auch einstellen. Wer jahrelang auf mehr Polizei dringt, gleichzeitig aber keine neuen Polizistinnen und Polizisten einstellt, der ist kein ernstzunehmender Partner im gemeinsamen Diskurs.“