JUGEND MACHT POLITIK – Wuppertaler Jugendliche debattieren im Jugend-Landtag

Jana Burger, Jonas Klein, Magnus Obermann – drei Namen, drei hoch engagierte junge Menschen, drei kraftvolle Stimmen Wuppertals im Düsseldorf Jugend-Landtag. Nominiert von den SPD-Abgeordneten Bell.Bialas.Neumann nahmen die drei am 6. Jugend-Landtag Nordrhein-Westfalens teil, der Jugendlichen ermöglicht, sich selber über authentische Formen der politischen Diskussion und Entscheidungsfindung als Parlamentarier praktisch zu erproben. Durch ein intensives Programm, das in Anlehnung an das etablierte Prozedere des Landtagsbetriebs Fraktions-, Themenarbeits- und Ausschusssitzungen, Anhörungen und Pressearbeit umfasst, erleben die Teilnehmer in unmittelbarer Anschauung die parlamentarische Praxis.
Höhepunkt des diesjährigen Jugend-Landtages war die samstägliche Plenardebatte zu den Themen „Gewaltloses Miteinander“ und „Kindergartenpflicht einführen“. Entsprechende Anträge, die sich insbesondere mit einem verpflichtenden dritten Kindergartenjahr als obligatorischem Vorschuljahr sowie der Einführung einer landesweiten Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte befassten, wurden zuvor ausführlich unter Beteiligung der Wuppertaler Nachwuchsabgeordneten in den Gremien analysiert und diskutiert.

Wer aber sind die Jugendlichen, die von den SPD-Landtagsabgeordneten als Volksvertreterinnen und –vertreter Wuppertals ausgesucht wurden?

Jana Burger, 16 Jahre, besucht das Gymnasium Nocken und interessiert sich besonders für Bildungs-, Schul- und Jugendpolitik. Die Frage der Bildung für alle und somit der Chancengleichheit steht dabei im Mittelpunkt. Die ehemalige Leistungsschwimmerin ist Stufensprecherin und engagiert sich ehrenamtlich in wohltätiger Projektarbeit.

Jonas Klein, 17 Jahre, fungiert als Schülersprecher des Gymnasiums am Kothen und beschreibt die Jugend- und Bildungspolitik sowie die Gewinnung von Einblicken in die Schnitt- und Nahtstellen zwischen Landes- und Kommunalpolitik als seine primären politischen Interessen. Er ist bei den Wuppertaler Jusos aktiv und in seinem jungen Alter bereits als Schriftführer Mitglied des Vorstandes eines SPD-Ortsvereins.

Magnus Obermann, 17 Jahre, Schüler des Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasiums, definiert die Außen- und die Bildungspolitik als seine gegenwärtigen politischen Schwerpunktthemen. Er hat sich im Rahmen eines einjährigen China-Aufenthalts intensiv mit der Sprache Mandarin, dem Hochchinesisch, beschäftigt. Inzwischen bringt er sich selbst als Seminarleiter bei der Austauschorganisation Partnership International ein und führt Schülerinnen und Schüler an die interkulturellen Herausforderungen eines längerfristigen Auslandsaufenthaltes heran.

Fazit des Jugend-Landtages: Wuppertal kann stolz sein, derart neugierige, politisch wache und diskussionsfreudige junge Menschen in den Reihen seiner Bevölkerung zu wissen!