Bergische Hebammen bangen um ihre Existenz

Aus Anlass der beruflichen Existenzgefährdung von Hebammen hat heute auf Einladung des SPD-Landtagsabgeordneten Josef Neumann ein Gespräch mit Raica M. Vermeegen, freiberuflicher Hebamme aus dem Bergischen Land, die ihre Tätigkeit u.a. in Solingen und Wuppertal ausübt,  im Landtag stattgefunden. Hintergrund sind gravierende Probleme in Bezug auf die Haftpflichtversicherungspflicht für Hebammen in Deutschland ab Juli 2015. Die Versicherungen weigern sich, Hebammen künftig weiter zu versichern. Derzeit zahlen Hebammen teilweise mehr als 5000 Euro Versicherungsprämie jährlich. Davon sind auch zahlreiche Hebammen im Bergischen Land unmittelbar betroffen.

Josef Neumann, stellvertretender Sprecher im Arbeitskreis Arbeit, Gesundheit und Soziales der SPD-Fraktion, hob die wichtige Tätigkeit der Hebammen hervor, die für Geburtsvorsorge, Geburtshilfe und Geburtsnachsorge einen unverzichtbaren Stellenwert habe. Zudem betonte er die zentrale Rolle der Hebammenarbeit in der präventiven Familienbetreuung.

Michael Scheffler, SPD-Sprecher des Arbeitskreises, sicherte die volle Unterstützung der SPD für die Hebammen aus NRW zu. Scheffler: „NRW wird sein volles Gewicht einbringen, um eine tragfähige Regelung im Sinne der Hebammen auf Bundesebene zu erreichen.“

Josef Neumann abschließend: „ Wir erwarten, dass Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zeitnah eine praktikable Lösung dieses Problems findet.“