Familien stärken, Kinderarmut bekämpfen, Alleinerziehende unterstützen!

Die SPD hat heute eine Reihe von Initiativen ins Plenum des Landtags eingebracht, die sich ganz konkret mit der Situation von Kindern und jungen Familien beschäftigen. Im ersten Antrag fordert sie die Landesregierung auf, das „Gute-Kita-Gesetz“ von Franziska Giffey zu nutzen und das NRW-Kinderbildungsgesetz chancengerecht zu gestalten. Dazu müssten endlich mutige Investitionen in verbesserte Öffnungszeiten, Qualitätssteigerungen und wirkliche Beitragsfreiheit unternommen werden. Die bisherigen Überlegungen der schwarz-gelben Landesregierung sind davon noch weit entfernt.

In einem weiteren Antrag plädiert die SPD für die Schaffung einer Kindergrundsicherung, die endlich Schluss mit dem unübersichtlichen Dschungel an Familienleistungen macht. Vielmehr sollten Kindergeld, Kinderfreibeträge, Kinderzuschlag und andere Leistungen zu einer allgemeinen Kindergrundsicherung in Höhe von monatlich 628 Euro zusammengefasst werden. Die SPD möchte damit Kinderarmut direkt bekämpfen und soziale Perspektiven für Kinder in einkommensschwachen Familien schaffen.

Aber auch die Lebenssituation von alleinerziehenden Müttern und Vätern nimmt die SPD in den Blick. Die besondere Belastung durch Erziehung, Beruf und Haushaltsführung müsse stärker als bislang Berücksichtigung finden. Viele Alleinerziehende würden ihre alltäglichen Herausforderungen der Organisation des Familien- und Erwerbslebens gut meistern, müssten aber mehr gesellschaftliche Anerkennung und Unterstützung erfahren. Die Sozialdemokraten schlagen dafür einen umfangreichen Maßnahmenkatalog vor, der zur Verbesserung der Situation Alleinerziehender beitragen soll.